Landtagswahl OÖ: Koalition mit dem Rad? Parteipositionen hinterfragt!

landtagswahl.png

Es gibt in Österreich seit Jahren einen extremen Fahrradboom im Freizeitbereich. Mit einem immer höheren Anteil an E-Bikes können auch topografische Barrieren für ungeübtere kompensiert werden. Es gibt jedoch massive Sicherheitslücken im OÖ Radwegenetz, welche eine Barriere für die Nutzung des Fahrrades im Alltag darstellen. Große vorhandene Potentiale zur Steigerung des Alltagsradverkehrsanteils bleiben daher ungenutzt!

Der OÖ Landtag hat im Jahr 2015 das Ziel einer Verdoppelung des OÖ- Radverkehrsanteils bis 2021 auf 10 % einstimmig beschlossen, jedoch die finanziellen und personellen Ressourcen dafür nicht erhöht - und das Ziel daher auch klar verfehlt! Neben Personal und Geld fehlt auch bisher ein OÖ-weites Gesamtkonzept und intensive Bewusstseinsbildungsmassnahmen, um das Ziel zu erreichen.

Am 26. September 2021 wählt OÖ einen neuen Landtag. Die Radlobby OÖ hat daher zu den wichtigsten Themenfeldern einen Fragenkatalog erstellt, um die Positionen der wahlwerbenden Parteien dazu abzufragen.

Aktuell wird der Fokus in OÖ für eine Verkehrswende fast ausschließlich auf den Ausbau des Öffentlichen Verkehrs gelegt. Welche Parteien sehen jedoch auch den Radverkehr als ernsthaften Teil der Lösung? Wer will geeignete Maßnahmen setzen, damit Radfahren deutlich attraktiver wird?

Wir übermittelten den Parteien einen Fragenkatalog und baten um eine Beantwortung mit den Auswahlmöglichkeiten "JA, wird voll unterstützt", "JA, unter Vorbehalt" oder "NEIN, wird nicht unterstützt". Zusätzlich konnten in einem offenen Antwortbereich Anmerkungen gemacht werden und die Positionen detaillierter dargelegt werden.

Der Fragenkatalog der Radlobby OÖ an die Parteien:

Die Auswertung der Rückmeldungen (Zusammenfassung):


Einzelne Rückmeldungen der Parteien: