Oberösterreich aktuell

Neujahrsradeln 2021: Radlobby OÖ eröffnet Radsaison

Radsaisoneröffnung 2021 im Familienkreis

Auch dieses Jahr wurde die Fahrradsaison von der Radlobby Oberösterreich traditionell mit 1. Jänner eröffnet. „Viele radeln das ganze Jahr. Daher ist der einzig logische Termin für die Eröffnung der Fahrradsaison der erste Tag des Jahres! Radfahren im Winter ist keine Hexerei - an den meisten Tagen sind die Bedingungen wie immer.“, so Paul Weber von der Radlobby Linz.

Neujahrsradeln bei euch zuhause 2021: Radlobby OÖ eröffnet Radsaison

neujahrsradln_online.jpg

Da es wieder zu einem harten Lockdown gekommen ist, wird auch das Neujahrsradln 2021 anders als in den vorherigen Jahren stattfinden. Wir sehen zwar keine Probleme beim Radfahren an sich, wollen aber kein falsches Zeichen setzen. Es sollen auch keine Ressourcen bei der begleitenden Polizei gebunden werden. Darum haben wir bereits im Vorhinein ausgemacht, dass bei einem erneuten harten Lockdown keine gemeinsame Radfahrt stattfinden wird.

Radlobby fordert Sicherheitsinitiative für Radverkehr auf Überlandstraßen

Unfallstelle in Engerwitzdorf

Freitagabend starb eine 40-jährige Radfahrerin, nachdem ein 20-jähriger Lenker bei Dunkelheit mit seinem PKW ungebremst mit ihr kollidiert war. Das Fahrrad war laut Bericht in der Kronen Zeitung vorschriftsmäßig beleuchtet, das Opfer trug eine pinke Jacke und einen Helm samt Rückstrahler.

"OÖ-Plan" der Landesregierung: Keinen Plan beim Radverkehr!

abandoned_bike_drained_canal_saint-martin_paris_23648105173.jpg

1,2 Milliarden Euro ist der kürzlich vorgestellte „Oberösterreich-Plan“ der schwarz-blauen Landesregierung schwer. Es ist laut Presseaussendung des Landes ein Investitionspaket, das „Oberösterreich wieder stark machen soll“. Von den 1,2 Milliarden Euro gibt es 20 % für den Öffentlichen Verkehr und 19 % für den Straßenverkehr.

ÖBB-Unterführung Untergaumberg: Chronologie der Versäumnisse

oebb-westbahn-unterfuehrung_neu_untergaumberg_03_komp.jpg.jpg

Stellen wir uns vor: Eine Autobahnbrücke wird neu gebaut, doch das Endergebnis für den Autoverkehr ist deutlich schlechter als es vorher war! Es ginge ein öffentlicher Aufschrei durch die Medien und die Politik. Die Öffentlichkeit würde vermutlich sogar fordern, dass irgendwer seinen Kopf hinhalten bzw. den Hut nehmen müsste.    »»»

Untergaumberg - Deutliche Verschlechterung bei wichtiger Radfahrverbindung

oebb-westbahn-unterfuehrung_neu_untergaumberg_03_komp.jpg.jpg

Die Radlobby OÖ hat in den vergangenen fast 10 Jahren versucht, diesen großen Rückschritt zu verhindern, leider wurden die Pläne ohne irgendeine Adaption umgesetzt - die Unterführung Untergaumberg ist jetzt nur mehr via Lift oder über eine extrem steile Schieberampe benutzbar.

Triumphzug für den Radverkehr: Radlobby OÖ SternRADLn und Rad-Parade

Voestbypassbrücken auch mit Vollanschluss für Radverkehr

Bei Kaiserwetter kamen am Samstag aus einem Umkreis von 30 km um Linz aus über 50 Umlandgemeinden weit über 1000 RADLerInnen auf den Hauptplatz zum Linzer Mobilitätsfest und zur Rad-Parade.

200 Mio EUR für A7-Bypassbrücken, aber Fehlplanungen bei Radwegen

radlobby-ooe-voest-180gradkehre-2.jpg

Sicherheitsausbau und 10 Fahrstreifen für Autoverkehr, aber für RadfahrerInnen nur gefährlichen "Halbanschluss" und Planungsfehler bei Unterführungen. Die Linzer Verkehrsplanung hat leider wieder gepatzt.   »»»

Posse um Nibelungenbrücke: Radeln auf Fahrbahn "unmöglich, aber zumutbar"

radlobby-ooe-radweg-ende-hier-durch-in-den-mischverkehr-1.jpg

Leider „Drei Schritte zurück“ bei Bemühungen um eine sichere Nibelungenbrücke. Linz sperrt nach 11 Jahren eine Rad-Rampe und zwingt alle RadfahrerInnen auf die gefährliche Fahrbahn. Mit Video und Infografik. (Update: Medienberichte & ergänzende Stellungnahmen)  »»»

 

Jahresbericht der Radlobby Oberösterreich

Wie bereits seit vielen Jahren Tradition wurde auch heuer die Radsaison mit einem NeujahrsRADLn eröffnet, welches auch dank ausgezeichnetem Wetter wieder viele RadlerInnen anlockte.

Extrem viel Zeit und Energie wurde im Frühjahr den Einspruch der Radlobby OÖ gegen das wirkungslose NOx IG-L Maßnahmenprogramm des Land OÖ gesteckt, 75 Seiten umfasst der Einspruch und eine erste Verhandlung vor dem OÖ Landesverwaltungsgericht hat bereits im Juli 2020 stattgefunden.

Seiten

Oberösterreich aktuell abonnieren