Radfahren in der Stadt

Radlfrühling in Leonding 2019

001radlfrueling_2019_leonding08._april_2019.jpg

am Freitag, 5. April 2019,
Treffpunkt: Stadtplatz Leonding, 16:00 h

Rikscha in Villach

rikscha-wisflecker.jpg

Ohne die Radfahrerlaubnis am Villacher Hauptplatz könnte diese positive Geschichte nicht ohne besondere Zustimmung passieren. Sohn fährt mit seiner 95 jährigen Mutter, die im Rikscha sitzt, am Hauptplatz radelnd runter,  und somt kann die  95 jährige Frau an den Veranstaltungen am Hauptplatz teinehmen.
Danke jenen Parteien, die sich für die Öffnung des Hauptplatzes einsetzten, und ich bitte um Nachsicht und Weitblick für jene, die sich nur negativ dagegen äußern wollen oder können.

Dienstfahrräder nun womöglich deutlich teurer

jobrad_teuer_gratis4.jpg

Dieser Artikel wurde Ende Jänner 2019 nach Veröffentlichung des Erlasses aktualisiert.

Torte der Wahrheit #3: Regelkenntnis der Radfahrenden

torte_juli_2018.jpg

Nachdem wir uns bei den bisherigen Torten der legendären Länge des Wiener Radwegenetzes und der objektiven Sicherheit von Radfahren gegen die Einbahn gewidmet haben, geht’s heute um ein Thema, das regelmäßig die Gemüter erhitzt: die Regelkenntnis der Radfahrenden.

Bare as you dare – Grazer Critical Mass im Juni

Am Opernring

So nackt, wie du es wagst – und das auf dem Fahrrad. In diesem Zeichen steht der alljährliche Naked Bike Ride, der in zahlreichen Städten weltweit im Juni stattfindet.

Wien als Vorbild für Belgrad

video_belgrad.jpg

Die Alltagswege in Belgrad werden immer länger, jedes Jahr gibt es auf den Straßen 3% mehr Kraftfahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr. Jeder neu gebaute Parkplatz bringt noch mehr Autos, noch mehr Verkehr, noch mehr Durcheinander. Es braucht also strategische Verkehrs-Planung. Wie kann diese aussehen? In vielen Städten der Welt wird Radfahren nicht nur als Freizeitbeschäftigung gesehen, sondern auch als Möglichkeit für die BürgerInnen, schneller und gesünder voran zu kommen.

Getreidemarkt prämiert: Goldene Speiche für Lückenschluss

rlw_goldenespeiche_bullit_p1090214.jpg

Nach einem Publikums-Voting und einer Abstimmung durch eine Fachjury steht der Gewinner der Goldenen Speiche 2017 fest: Die zwei neu errichteten Radwege am Getreidemarkt werden mit der Auszeichnung der Radlobby Wien für die beste Radverkehrsmaßnahme des Vorjahres ausgezeichnet. 

Bau-Paket „Fuß- und Radverkehr“ 2018 veröffentlicht

mobilitaetsagentur_favoritenstrasse_visualisierung_zoom_vp.at_mobilitaetsagentur.jpg

Am 12. April 2018 veröffentlichte die Stadt Wien das Bauprogramm des Jahres. Wir geben einen ersten raschen Überblick über die einzelnen Projekte. Die Radlobby-Analyse zur Einordnung als „fahrradfreundlich -  oder nicht“ wird nach Einsicht in die Detailvorhaben hier im Artikel ergänzt.

RadBuddy - Radel mit mir!

miteinanderradelnhollandeliza.jpg

Gemeinsam kommen wir besser voran. Daher hat die Radlobby Wien das Prinzip des Radbuddies entwickelt: Routinierte Stadt-RadlerInnen helfen weniger routinierten bei ihren Alltagswegen mit dem Rad. 

Sie würden gerne manche Alltagswege mit dem Rad fahren,  aber sind unsicher, wo das am besten geht? Die RadBuddies der Radlobby Wien holen Sie zu Hause ab und zeigen Ihnen den besten Weg zu Ihrem Ziel!

Oder:

Stadt Wien führt strenge Regeln für stationslose Leihräder ein

bikesharing_obikestaendervoll_mobag.jpg

Das Stadtbild Wiens hat seit Sommer 2017 neue Farbtupfer in Form von stationslosen Leihrädern („free floating“) bekommen. Die gelben Räder der asiatischen Anbieter Obike und Ofo sind neu für Wien und stellen bereits ein Problem dar: Sie verstellen öffentliche Radabstellplätze, stehen auf Gehsteigen oder in Grünflächen. Ein weiteres Dauerproblem ist, dass beschädigte Räder oft lange oder gar nicht abgeholt oder repariert werden.

Seiten

RSS - Radfahren in der Stadt abonnieren