Infrastruktur

Radverkehr verliert auf der VOEST Brücke den Anschluss

Visualisierung Anbindung VOEST Brücke / Hafenstrasse

Die Eröffnung der von 6 auf 10 (!) Fahrspuren verbreiterten Autobahnbrücke mit 18 neuen Auf- und Abfahrten wird von der Landes- und Stadtpolitik groß gefeiert. Auch die neuen beidseitigen Radwege werden erwähnt.

Stockhofstraße: 10m breite "Autobahn" aber kein Platz für Radweg

radlobby-ooe-stockhofstrasse_viel_platz_aber_nicht_fuer_radverkehr.jpg

Für den Umbau der Linzer Stockhofstraße war ein „Verkehrsberuhigungsprojekt mit neuen Grünflächen und Bäumen“ angekündigt. Dies hätte es ermöglicht, endlich die Radweglücke auf einer wichtigen Nord-Süd-Verbindung zu schließen. Doch die Linzer Verkehrsplanung ignorierte den Radverkehr wieder einmal.    »»»

Stellungnahme zur Aktion der Initiative "Hauptplatz Linz: Autofrei"

Stau am Hauptplatz Linz

Die Initiative „Hauptplatz Linz: Autofrei“ hat für diese Woche Demonstrationen angemeldet, um das Pilotprojekt Autofreier Hauptplatz weiterzuführen. Der Verein Radlobby OÖ will dazu folgende Stellungnahme abgeben: Wir sind an der Aktion am Hauptplatz nicht beteiligt und werden uns auch bewusst nicht beteiligen.

Wien: Vier Pop-Up-Radwege

hoerlgasse_alexandra_kromus.jpg

Was zuvor nur langsam vonstatten ging, geht nun zur Bewältigung der Krise plötzlich ruck-zuck: Städte auf der ganzen Welt ergreifen Maßnahmen zur Verbesserung des Rad- und Fußverkehrs. Auch Wien hat dank der Forderungen von Radlobby Wien und der Initiative Platz für Wien nun vier Pop-Up-Radspuren. Mehr als ein erster Schritt kann das allerdings nicht sein.

200 Mio EUR für A7-Bypassbrücken, aber Fehlplanungen bei Radwegen

radlobby-ooe-voest-180gradkehre-2.jpg

Sicherheitsausbau und 10 Fahrstreifen für Autoverkehr, aber für RadfahrerInnen nur gefährlichen "Halbanschluss" und Planungsfehler bei Unterführungen. Die Linzer Verkehrsplanung hat leider wieder gepatzt.   »»»

Mit dem Fahrrad aus dem Lockdown

popupbikelanes_berlin.png

"Politischer Wille, verwaltungstechnischer Vollzugswille und eine Markierungsfirma“. Das ist die Kurzanleitung aus Berlin, um den Radverkehr nach dem Lockdown zu fördern. Und nicht nur in Berlin kocht man nach diesem Rezept.

Pop-Up-Bikelanes für Wien!

praterstrasse1.jpg

In zahlreichen europäischen Hauptstädten werden temporäre Radstreifen errichtet, um den erhöhten Bedarf an sicherer Radinfrastruktur zu erfüllen, der durch die Corona-bedingte Vermeidung des öffentlichen Verkehrs entsteht.

Radverkehr in Zeiten von Corona

fahrrad_corona_pixabay.jpg

Die Forderung nach einem Meter Sicherheitsabstand, um den Coronavirus einzudämmen, macht deutlich, dass viele Geh- und Radwege in Österreich nach wie vor zu schmal sind. Es braucht akut eine fahrradfreundliche Umgestaltung des Verkehrsraumes - Abstand macht sicher!

Radverkehr schützt Gesundheit und Klima: Schafft Hernals den raschen Umstieg?

radweg_lidlgasse_bergab.jpg

Nicht zuletzt durch die gegenwärtige Covid-19 Pandemie und die dadurch erforderlichen Schutzmaßnahmen, sollte das Fahrrad als bestes Individualverkehrsmittel mehr denn je in den Fokus verkehrspolitischer Planungen rücken. Viele der erforderlichen Alltagswege wie etwa der Arbeitsweg sind in oft überraschend kurzer Zeit mit dem Rad zu bewältigen.

1. öffentlicher Workshop zum Innsbrucker Masterplan Radverkehr

ibk_radworkshop_20200117.png

Christian Schoder und Teresa Kallsperger, die Fuß- und Fahrradkoordinatoren der Stadt Innsbruck, laden Innsbrucker Radfahrende und alle die es noch werden wollen, herzlich zum 1. Innsbrucker Radworkshop ein.

Seiten

RSS - Infrastruktur abonnieren