Mit dem Rad zur neuen Bahnhaltestelle Mittlern

Mittlern_Bahnhof

Als erste der neuen Koralmbahn-Stationen wurde am Montag, dem 7.9.2020, der Bahnhof Mittlern in Betrieb genommen. Er ist die Nagelprobe für integrierte Verkehrsplanung zwischen Bahn und Rad. Wird er diesen Anforderungen gerecht?

Mit der Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs Mittlern werden sich die Wege einiger Fahrgäste deutlich verändern. Denn anders als die alte Haltestelle, die direkt an die Ortschaft Neumittlern angrenzte, befindet sich die neue etwa 800m südöstlich der Ortschaft mitten im Wald. Was bisher also für manche ein kurzer Fußweg war, liegt künftig in optimaler Raddistanz. Doch wird das Potenzial zur umweltfreundlichen "Last Mile" genützt?

Keine exklusive Zufahrt für Fuß und Rad

Obwohl es mindestens drei verschiedene Varianten geben wird, um den Bahnhof zu erreichen, wurde die Chance auf eine sichere, dem Fuß- und Radverkehr vorbehaltene Zufahrt, vertan.

Mittlern_Skizze_Zufahrten
  • Vom alten Bahnhof kommend wurde eine neue Zufahrtsstraße errichtet. Diese war ursprünglich als Geh- und Radweg geplant, wird aber nun (trotz Alternativen!) für den Autoverkehr freigegeben.
  • Weiters gibt es (strichlierte Linie) den Lärchenweg, der aktuell nur land- und forstwirtschaftlich genützt wird.
  • Im Osten soll die alte Landesstraße reaktiviert werden, dafür wird eigens das Straßenstück am aufgelassenen Bahnübergang wieder errichtet. Da nur wenige Meter daneben die für den Autoverkehr optimierte L128a (Jaunfeldstraße) verläuft, würde sich diese Route als Radweg anbieten.
  • Noch weiter östlich liegt besagte L128a, die Mittlern mit dem Mahle-Werk verbindet. Im aktuellen Zustand, ohne sicheren straßenbegleitenden Radweg, ist diese Straße für den Radverkehr weitestgehend unbrauchbar.

Um wie vieles länger wäre die Zufahrt für den Autoverkehr gewesen, hätte man die  Zufahrt über den alten Bahnhof dem Fuß- und Radverkehr vorbehalten? Knapp 800 Meter, also etwas weniger als eine Minute.

Auf diese Weise hätte das Rad gleich doppelt an Attraktivät gewonnen. Die Anfahrt wäre absolut autofrei und auch ein Stücken kürzer als mit dem Auto gewesen. Eine simple Maßnahme zur Förderung der Verkehrswende, deren Umsetzung noch folgen sollte.

Mittlern_Koralmbahn_Zufahrt Nord

Immerhin ist die Zufahrt vom alten Bahnhof durchgehend beleuchtet, was das Radfahren im Mischverkehr erträglicher und sicherer macht.

Regionale Erreichbarkeit

Neben der Ortschaft Neumittlern gibt es noch einige weitere Siedlungen, für die der neue Bahnhof der primäre Zugangspunkt zur Koralmbahn sein wird, dazu zählen Altmittlern, Edling, Humtschach, Rinkolach und Ruttach. Auch diese liegen in komfortablen Raddistanzen zur neuen Haltestelle.

Wichtige Grundlage für den Radverkehr in der Region sind die vorhandenen Geh- und Radwege entlang der L124 und L128, die zwar noch einiges an Verbesserungspotenzial (Vorrang an Kreuzungen, Fahrbahnzustand, Breiten, etc.) bieten, aber dennoch sicheres Radfahren entlang der schnell befahrenen Landesstraßen ermöglichen. Die nicht direkt an den Landesstraßen liegenden Ortschaften sind über wenig befahrene Nebenstraßen erreichbar. 

Radparken

Am Bahnhofsvorplatz befinden sich überdachte Doppelstockparker mit Platz für insgesamt 16 Fahrräder. Eine gute Basis mit Potenzial zur Erweiterung, bedenkt man die ebenfalls vorhandenen 40 KFZ-Parkplätze.

Mittlern_Bahnhof_Radabstellanlage

Zusammenfassung & Empfehlungen

Beim Thema Erreichbarkeit und Mobilitätsmanagement ist beim neuen Bahnhof Mittlern noch Luft nach oben. Trotz der allgegenwärtigen Rufe nach einer Förderung des umweltfreundlichen Radverkehrs und dem Vorhandensein mehrerer Alternativrouten für den KFZ-Verkehr wurde keine der Zufahrten exklusiv für den Fuß- und Radverkehr zur Verfügung gestellt. Damit der Bahnhof Mittlern ein Positivbeispiel für die Verknüpfung von Bahn & Rad im ländlichen Raum werden kann, schlägt die Radlobby Kärnten folgende Verbesserungen vor:

  • Beobachtung der Entwicklung des KfZ-Verkehrs und der Verkehrssicherheit für Rad- und Fußverkehr auf der neuen Zufahrtsstraße zwischen altem und neuem Bahnhof. Bei zu hohem KFZ-Aufkommen bzw. zu hohen KFZ-Geschwindigkeiten müssen Gegenmaßnahmen wie Geschwindigkeitsbeschränkungen, Durchfahrtsverbote etc. geprüft werden.
  • Widmung der Zufahrt über die alte Landesstraße als Geh- und Radweg (ausgenommen Land- und Forstwirtschaft). Wenige Meter östlich davon befindet sich die für den Autoverkehr optimierte L128a.
  • Errichtung eines Geh- und Radwegs entlang der L128a zwischen Mittlern und dem Mahle-Werk, damit dieses vom Bahnhof aus sicher mit dem Rad erreicht werden kann.
Stichworte: 
Nimmt Bezug auf: