Unser Jahr 2021

cover.jpg

Die Radlobby-Vereine setzen sich in jedem Bundesland dafür ein, dass Radfahren für alle sicherer, einfacher und entspannter wird. Auch 2022 bleiben wir voll im Einsatz für Sie und Ihr liebstes Verkehrsmittel, das Fahrrad.  Mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen Sie unsere Arbeit und genießen alle Vorteile. 

UNSERE ANLIEGEN

Selbstbestimmte Kindermobilität 

Mehr Sicherheit für alle! Die Radlobby setzt sich für eine Infrastruktur ein, die es allen radfahrenden Menschen ermöglicht, sicher und bequem ans Ziel zu kommen – vor allem auch unseren Kindern. Mit gezielten Aktionen wiesen wir auch 2021 auf die Wichtigkeit von kindersicherer Radinfrastruktur hin: Zweimal eroberten Kinder
bei Kidical-Mass-Fahrten – heuer erstmals in ganz Österreich – die Straßen: In Dornbirn, Freistadt, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Mödling und Wien wurde geradelt. Bei Radkursen der Radfahrschule "FahrSicherRad" in Kooperation mit der Radlobby Wien lernten viele Kinder spielerisch Radfahren.

dji_0328-kidicalmass-freistadt.jpg

Abstand macht sicher

Unachtsam geöffnete Autotüren und zu eng überholende Autos, Lkws und Motorräder gefährden Menschen am Rad. Um diesbezüglich mehr Gefahrenbewusstsein und Rücksicht aller Verkehrsteilnehmenden zu erreichen, hat die Radlobby die Kampagne "Abstand macht sicher" ins Leben gerufen, die auch die Gesetzgeber in die Pflicht nimmt.

abstand.bus_.jpg

Straßenverkehrsordnung zeitgemäß erneuern

Es ist höchste Zeit, die Straßenverkehrsordnung ins 21. Jahrhundert zu befördern. Was die radfreundliche StVO-Novelle nach Ansicht der Radlobby beinhalten sollte, haben wir beim Verkehrsministerium, im Parlament und medial deponiert. 

Radlobby-Sprecher Roland Romano dazu: "Neue Gesetze dürfen angesichts der vorgenommenen Radverkehrsverdoppelung den Radverkehr nicht verunmöglichen und es braucht wichtige Sicherheitselemente, die sich jedoch noch nicht in der letzten Novelle finden. " Auch 2021 setzten wir uns folglich weiterhin für eine bessere, radfreundlichere StVO ein. Den Radlobby Stvo Folder können Sie bei Ihrem Radlobby-Verein abholen, in unserem Büro bestellen oder hier online ansehen.

stvo_neu_header.jpg

Sicher, entspannt und zügig Rad fahren 

Der Einsatz für gute Radverkehrsinfrastruktur ist eine Hauptaufgabe der Radlobby-Vereine, die in den Gemeinden und Städten sowie auf Landesebene mit Engagement tätig sind. Der Grundsatz dabei: Straßen sollen für alle Verkehrsteilnehmende sicher sein und genug Platz für den zunehmenden Radverkehr bieten. Entweder durch sichere getrennte Radinfrastruktur oder effektive Verkehrsberuhigung wie etwa Fahrradstraßen und Begegnungszonen.

20171207_goldschlagstrasse_foto_christian_fuerthner_fuer_mobilitaetsagentur_30_mobilitaetsagentur-christianfuerthner.jpg

Radverkehr als Klimaschutz

Bund, Länder und Gemeinden müssen gemeinsam 30€ pro Einwohner und Jahr in den Radverkehr investieren. Die österreichische Klimastrategie sieht die Verdoppelung des Radverkehrsanteils vor. Dafür braucht es die nötigen Budgetmittel. Wofür diese sinnvollerweise investiert werden könnten, hat die Radlobby für Österreich in Kooperation mit Radkompetenz und con.sens erstmals dargelegt

Radlobby aktiv vor Ort

Verkehrsplanung für Radverkehr passiert direkt vor Ort, daher betreibt die Radlobby verstärkt die Gründung von Regionalgruppen auf Gemeinde- oder Bezirksebene. In mehr als 40 Gruppen können engagierte Radfahrende so ihr alltägliches Umfeld mitgestalten und werden von erfahrenen RadlobbyistInnen unterstützt. Wer mitmachen möchte: einfach hier Interesse bekanntgeben. 

bikefetsival_ulrich.jpg

UNSERE ERFOLGE

Events rund ums Rad

Trotz der schwierigen Lage 2021 veranstalteten die Radlobby-Vereine in ganz Österreich zahlreiche Events: In Vorarlberg konnten Kinder bei den Rad-Ritterspielen im für einen Tag autofreien Ried Aufgaben erfüllen, als Belohnung gab’s Eis. In Oberösterreich wurde dem Fahrrad der rote Teppich ausgerollt, um auf den fehlenden Radhauptroutenausbau im Großraum Linz aufmerksam zu machen. Das Radlobby ARGUS Bike Festival „light“ mit Fahrradflohmarkt lockte viele Besucher*innen an, die 10. Wiener Radparade war mit 7.000 Teilnehmer*innen wieder sehr erfolgreich. Wir bespielten mit unserem Soundbike die FM4-Fensterlparade und verteilten am Tag des Fahrrads, dem 3. Juni, Äpfel an alle Radler*innen.

tagdesfahrrads_quer.jpg

Radkurse für alle

Das österreichweite Radlobby-Kurs „FahrSicherRad im Alter“ fand u.a. in Wien, Salzburg, Ternitz, Wiener Neustadt, Baden und St. Pölten statt. Die Wiener Kurse für „Frauen in Fahrt“ brachten Anfängerinnen aufs Rad. Das Workshop-Programm "KinderRadSpaß“ in Kooperation mit der Radlobby Wien brachte über 1.000 Schulkindern Freude und Sicherheit beim Radfahren näher. 

kinderspass_web_p6062227.jpg

Radinfrastruktur und Verkehrspolitik

In OÖ wurde nach fast zwei Jahren die Wiederöffnung der AEC-Rampe für den Radverkehr erreicht, die neue Eisenbahnbrücke in Linz bietet einen wichtigen Donauübergang mit tollen Radwegen. In Wien erreichte die Radlobby auf der Hauptradroute Am Tabor den ersten geschützten Radweg Wiens.

still2.jpeg

Dank einer Petition gibt es nun den Beginn einer Radverbindung von Dornbach nach Neuwaldegg. Bei einer Demo am Neubaugürtel machte die Radlobby Wien auf fehlende Umleitungen für Radfahrer*innen im Baustellenverkehr aufmerksam und testete erfolgreich die geradlinige Führung des Gürtelradwegs. Beim Bau der Koralmbahn erreichte die Radlobby ARGUS Steiermark Verbesserungen im Umleitungsverkehr, u. a.
eine provisorische Radbrücke in Feldkirchen.

ooe_aec_rampe.jpeg

In Tirol demonstrierte man mit einer Klingeldemo anlässlich der Beschlussfassung zum Innsbrucker Masterplan Radfahren 2030. Unter dem Motto „Ja zum Rad!“ veranstaltete die Radlobby Salzburg eine Demo gegen die geplante Streichung der Radverkehrskoordination in der Stadt, über 400 Radfahrer*innen nahmen teil. Die Radlobby forderte für Graz Radspielplätze, daraufhin wurde ein Antrag im Gemeinderat gestellt und einstimmig angenommen.

p9111671-hr_crop.jpg

Radausfahrten

Die Radsaison 2021 wurde traditionsgemäß am ersten Jänner mit dem Neujahrsradeln eröffnet.

neujahrsradeln.jpg

Zweimal eroberten Kinder bei Kidical-Mass-Fahrten – heuer erstmals in ganz Österreich – die Straßen: In Dornbirn, Freistadt, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Mödling und Wien wurde geradelt.

kidical-mass_04_bearb.jpg

Ein Riesenerfolg war mit neuerlicher Rekordbeteiligung auch das SternRADLn in OÖ samt Rad-Parade. In Vorarlberg radelten für „Vom Piz zum Spitz – mehr Platz fürs Rad!“ Menschen aus dem ganzen Land nach Feldkirch, um sich für mehr Sicherheit stark zu machen. In der Steiermark wurden beim zweiten Ringradeln im Mai die MoVe iT-Forderungen zur Verkehrswende bekräftigt.

Kampagnen

In Wien machten wir gemeinsam mit „Platz für Wien“ mit dem „Schwarzen Loch“ auf der Brünner Straße auf die fehlenden Radwege aufmerksam.

_dsc0290.jpg

In der Reinprechtsdorfer Straße war der Pollerbär im Einsatz: Dadurch wurde endlich die Einbahn-Absicherung erreicht. 

_dsc0390.jpg

Gemeinsam mit „Radeln in Döbling“ fand die Demo „Radweg Krottenbachstraße jetzt!“ statt, beim Erdberger Steg veranstalteten Radlobby und „geht.doch“ einen Flashmob. In OÖ half die Wahlkampagne „Koalition mit dem Rad“ auf Landes- und Gemeindeebene bei der Entscheidung.

Frischer Wind

In NÖ gibt es mittlerweile 27 Radlobby-Gruppen, auch im Burgenland sind wir nun mit drei Gruppen aktiv. In Wien wurden in einigen Bezirken die Bezirksgruppen neu besetzt.

p9111846-hr-salzburg.jpg

Ruth Eisenreich übernahm die Chefredaktion unseres Fahrradmagazins DRAHTESEL, das heuer mit dem Österreichischen Zeitschriftenpreis in der Kategorie Mitgliederzeitschriften prämiert wurde. Die Radlobby ARGUS Steiermark übersiedelte mit einem Lastenradkonvoi ins neue Büro. Da das Lastenrad als Transportmittel immer beliebter wird, gibt unser neuer Transportrad-Folder Hilfestellungen und Tipps fürs Lastenrad-Fahren.

stmk_bueroumzug.jpg

Über 9.000 Mitglieder

Wir werden immer mehr: Über 9.000 Radfahrende in ganz Österreich sind als Mitglieder in den jeweiligen Radlobby-Landesvereinen umfassend versichert und unterstützen unsere Arbeit für ein radfreundliches Verkehrsumfeld. Außerdem bekommen sie das österreichische Fahrradmagazin DRAHTESEL kostenlos in ihren Briefkasten.

UNSER ANGEBOT 

Radlobby-Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft beim jeweiligen Radlobby-Verein bringt viele Vorteile, vom Rundum-Versicherungspaket mit Rechtsschutz-, Haftpflicht- und Unfallversicherung über Einkaufsrabatte bis zum Jahresabo von „DRAHTESEL – Das österreichische Fahrradmagazin“. Für unsere Mitglieder bieten wir auch die günstige Fahrrad-Diebstahlversicherung an. Sie unterstützen mit Ihrer Mitgliedschaft natürlich auch die wichtige radverkehrspolitische Arbeit der Radlobby in ganz Österreich! Alle Details finden Sie hier
Wir freuen uns auch über Ihre Mitarbeit, schauen Sie bei unseren Treffen vorbei und helfen Sie mit, Ihr Radumfeld schöner zu gestalten. 

radparade_crowd.jpg

Spenden und Radfahren vorwärtsbringen

Über Spenden für unsere aktuellen Projekte freuen wir uns besonders, da Sie damit gezielt wichtigen Anliegen der Radlobby zu mehr Ressourcen verhelfen können. Dazu zählen z.B. Kindermobilität, Abstandskampagne und Radverkehrsverbesserungen. Alle Details und Möglichkeit für direkte Online-Spenden hier

Die Druckversion unseres Jahresberichts können sie hier downloaden: