Österreich aktuell

200 Jahre Fahrrad: Geschichte mit Aufs und Abs

200jahre_www.pd-f.de_thomas_geisler.jpg

Am 12. Juni 1817 legte Karl Drais auf einem hölzernen Laufrad 14 Kilometer zurück. Dieses Ereignis gilt als die Geburtsstunde des Fahrrads. Der Stellenwert des Fahrrads hat sich während seiner 200-jährigen Geschichte oftmals gewandelt: Auf einen ersten Boom folgte die Verdrängung durch Massenmotorisierung, doch schlaue Städte stellen heute die Weichen für eine fahrradfreundliche Zukunft.

Unfallzahlen im Vergleich: Radverkehr wird sicherer

grafik_mehrradzunahmealsunfaelle_noframe.png

Soeben wurden die Unfallzahlen für 2016 von der Statistik Austria präsentiert. Resultat im Radverkehr: 7.331 Verletzte bei Radunfällen waren im Jahr 2016 zu verzeichnen, das sind um 7% mehr als noch 2015. Das zeigt einen kontinuierlichen, bedauerlichen Aufwärtstrend über die letzten vier Jahre, der aber mit der stetigen Zunahme des Radverkehrs erklärbar ist. Denn: Radverkehr wird immer sicherer!

Radel-Monat Mai von Österreich radelt zur Arbeit 2017 startet

rza2017_schild_img_8371_fin_mid_web.png

Die Motivationskampagne „Österreich radelt zur Arbeit“ (RZA) der Radlobby sieht sich heuer, im siebten Jahr ihres erfolgreichen Bestehens, vor neuen Aufgaben und gibt ihren TeilnehmerInnen neue Webtools und Anreize mit auf den Arbeitsweg. 2016 hatten über 4.000 Teams 4 Millionen Radelkilometer gesammelt und dadurch 500 Tonnen CO2-Ausstoß vermieden. Auch heuer ist bereits einen Million Kilometer geradelt worden.

Neue Fakten: Gefahrenquelle Kfz, Unfallopfer Rad

grafik1_unfallsverursacher.png

Ein Fragenkatalog der Radlobby Österreich an das Verkehrsministerium BMVIT brachte neue Fakten zum aktuell heiß diskutierten Thema Radverkehr und Gefahrenlage ans Tageslicht: Die Gefahrenquelle für RadfahrerInnen ist ganz klar das Kfz, wie die Statistikdaten der Statistik Austria, ausgewertet durch den KfV (Kuratorium für Verkehrssicherheit), zeigen: Bei drei von vier Verkehrsunfällen mit verletzten RadfahrerInnen, die keine Alleinunfälle sind, sind Kfz die Unfallverursacher.

Radreiseanalyse 2016 - Anteil der E-Bikes steigt

pd-f.de_freizeit_vaude-hari-pulko.jpg

Die Radlobby führte 2016 gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Kondeor die zweite Österreichische Radreiseanalyse durch. Mehr als 2000 Personen wurden zu ihrem Radreiseverhalten befragt. Der Anteil der Pedelecs/E-Bikes ist weiter gestiegen und der Donauradweg wurde wieder zum beliebtesten österreichischen Radfernweg gewählt, gefolgt von Neusiedlersee Radweg sowie Mur- und Drauradweg. 

StVO erneuern? Die Radlobby-Forderungen

rechtsbeirot_c_mairieparis.jpg

Die österreichische Straßenverkehrsordnung (StVO) atmet noch den Geist jener Zeit, in der sie geschaffen wurde: der 1960er-Jahre. Autos schienen noch ein schillerndes Zukunftsversprechen, der Autobesitz stieg rasant an, und das Prinzip der freien Fahrt und der Flüssigkeit des motorisierten Verkehrs prägte die Gesetzwerdungsprozesse. Nun kennen wir schon lange die Schattenseiten des Autoverkehrs, der sich zu einer flächendeckenden Klimagefahr entwickelt hat.

RadeltZurArbeit: Kindertraum erfüllen & eBike gewinnen

csm_charity_kindertraum_notext_faaa06edc8.png

Die Radlobby-Kampagne "Österreich Radelt zur Arbeit" wartet aktuell mit zwei spannenden Neuerungen auf: In Kooperation mit der Stiftung Kindertraum sollen Therapieräder für Kinder mit schweren Krankheiten oder Behinderungen finanziert werden und mit der neue "Bosch eBike Challenge" rückt RadeltZurArbeit erstmals das Thema eBikes und deren großes Potenzial für PendlerInnen in den Fokus.

Radlobby-Umfrage: Selbstständige Kindermobilität legalisieren

20160511_madchenradkurs_zis_quellenstrasse_c_christian_fuerthner_mobilitaetsagenturwien_212.jpg

Die Radlobby hat österreichweit zu einer ausführlichen Umfrage zu Radinfrastrukturthemen, Kindermobiliät und Meinungen zu Radpolitik und Leistungen der Radlobby eingeladen. Über 700 Antworten sind eingelangt, die aufsehenerregende Ergebnisse lieferten.

Neue E-Bike Förderung durch Umweltministerium!

newsletterpic_rm_packster_400x300.jpg

Ab dem 1. April 2017 wird der Kauf eines Elektro-Fahrrads, Elektro-Transportrads oder Transportrads vom Umweltministerium BMLFUW und von österreichischen Sportfachhändlern unterstützt! Das Anfang März gestartete "Aktionspaket Elektromobilität" wurde nun auf Drängen des Fahrradhandels um Rad-Förderungen ergänzt. Die neue Förderung beträgt in Summe 500 Euro pro E-Transportrad, 400 Euro pro Transportrad und 200 Euro pro Elektro-Fahrrad.

Forststraßen für Radfahren öffnen!

forststrasse_c_radlobby.jpg

Das Anliegen, Forststraßen für RadfahrerInnen zu öffnen, steht schon seit vielen Jahren im Raum. Anläufe dazu gab es auch im Parlament schon viele, ein erneuter Versuch der Grünen scheint nun abermals zu keiner Einigung zu führen. Ihre Entschließung wanderte soeben vom Sport- in den Landwirtschaftsausschuss.

Seiten

Österreich aktuell abonnieren