Österreich aktuell

30. StVO Novelle tritt in Kraft

stvo_neu_headerhp.jpg

Ab 01. April 2019 tritt die 30. Novelle der Straßenverkehrsordnung in Kraft, welche in Teilen von der Radlobby Österreich im Unterausschuss Radverkehr des Verkehrsministeriums mitverhandelt wurde. Es gibt einige Verbesserungen für den Radverkehr, aber auch neue kritisch zu sehende Passagen. Die Radlobby hat sie begutachtet und ordnet sie hier in ihrer Radfreundlichkeit ein.

Radwegkreuzungen: Gebt den FußgängerInnen ihre Aufstellflächen zurück!

1_screenshot_2019-06-27_14.34.38.png

Gut funktionierende Kreuzungen sind ein wichtiger Bestandteil zeitgemäßer Radverkehrsinfrastruktur. Heute enden Radwege an Kreuzungen oft einfach. Man findet sich im fließenden Autoverkehr wieder oder landet auf Gehsteigen. Daneben rauben meist überbreite Fahrbahnen mit mehreren Fahrstreifen oder Parkstreifen den Platz. Damit das nicht so bleibt, startet die Radlobby Österreich jetzt die Initiative Gebt den Fußgängern ihre Aufstellflächen zurück!

Schwerpunktaktion Polizeikontrolle! Die fünf häufigsten Mythen

schwerpunktkontrolle-polizei_apa.jpg

Wie bei jeder Verkehrskontrolle ist es auch am Fahrrad ratsam, die Verkehrsregeln eingehalten zu haben. Beim Vorgang einer Kontrolle selbst sollten VerkehrsteilnehmerInnen und Exekutive die Verkehrsregeln kennen. Die meisten fahrradspezifischen Verkehrsregeln Österreichs hat die Radlobby im StVO-Ratgeber Regeln fürs Radeln zusammengefasst.

Rückblick: Europäischer Radgipfel 2019 in Graz

img_4231.jpg

Radfahren verbindet! Unter diesem Motto fand der 12. Österreichische Radgipfel von 27. bis 29. Mai 2019 in Graz statt. Über 400 ExpertInnen und Fahrradbegeisterte aus fünfzehn Ländern machten die steirische Landeshauptstadt zur Fahrradhauptstadt Österreichs. Auch die Radlobby war stark vertreten. 

Österreich: mehr Fahrräder als Autos

peter_provaznik_reallife_1st_choice_img_0081.jpg

In Österreich gibt es rund 6,5 Millionen funktionstüchtige Fahrräder und damit mehr Fahrräder als Autos. Österreichweit nutzt jeder dritte zumindest mehrmals die Woche das Fahrrad als Verkehrsmittel, in Vorarlberg sogar jeder zweite. Das Potenzial für mehr Radverkehr ist in Österreich groß. Rund vier Millionen Autofahrten pro Tag sind kürzer als fünf Kilometer und damit in Radfahrdistanz.

Europäischer Tag des Fahrrads mit Radlobby Aktion

tag_des_fahrrads.jpg

Am 3. Juni wird seit 1998 jährlich der Europäische Tag des Fahrrads gefeiert, der anlässlich der zunehmenden problembehafteten Verkehrsdichte durch motorisierte Verkehrsmittel eingeführt wurde.

Klimaschutz: Das Prinzip der dreifachen Entlastung

triplebenefit.png

Die drei Hauptlebensbereiche aus dem Gesichtspunkt der Umweltbelastung betrachtet sind: Wohnen, Ernährung und Mobilität. Als vierter Bereich kann man noch den übrigen Konsum hinzufügen. Sie stellen einen wesentlichen Faktor dar, wie jeder und jede einzelne ein nachhaltiges Leben führt – oder eben nicht.

Rekord: Höchste Fahrradverkaufszahlen seit 2009!

fahrradkauf_www.winora.de_pd-f.jpg

Erfreuliche Neuigkeiten: Der Fahrradverkauf in Österreich ist so hoch wie seit 10 Jahren nicht mehr. Noch nie war der Anteil der Fahrradbranche am Gesamtumsatz mit Sportartikeln in Österreich so hoch wie 2018. Die starke Verbreitung des E-Bikes macht bei vielen Menschen das Fahrrad als Verkehrsmittel attraktiver. Es gilt seitens der Politik, auf diese erfreuliche Entwicklung zu reagieren und Budgetmittel frei zu machen. 

Neue Rad-Aktion: Österreich radelt!

oesterreich_radelt_dani_roland_c_peter_provaznik.jpg

Ganz Österreich radelt jetzt für mehr Gesundheit, saubere Umwelt und viele Gewinnchancen! Die neue Kampagne „Österreich radelt“ vereint die bisher erfolgreichen Initiativen „Fahrradwettbewerb“, „Wer radelt gewinnt“ und „Österreich radelt zur Arbeit“. Damit werden alle Menschen in Österreich angesprochen, die bereits aktiv Rad fahren – in der Freizeit, auf dem Arbeitsweg, zur Schule oder als Sport – und jene, die das vermehrt tun wollen. 

Sachstandsbericht Mobilität – Alarmstufe dunkelrot

licht_pd-f.de_bumm.de_.jpg

Das Umweltbundesamt hat die Endversion des Sachstandsberichts Mobilität online veröffentlicht. Dieser zeigt klar: Mit allen in der Klima- und Energiestrategie angeführten und berechneten Maßnahmen können die klimaschädlichen Treibhausgase im Verkehr bis 2030 nur um rund 5,5 Millionen Tonnen reduziert werden.

Seiten

Österreich aktuell abonnieren