Radtourismus-Bereich der Radlobby Österreich

Als Ergänzung zum Engagement der Radlobby für den Alltagsradverkehr widmet sich der Bereich Radtourismus Radlobby Österreich der Stärkung und Weiterentwicklung des Radtourismus in Österreich.

2013-08-22_winzer_tour_412_bearbeitet_large.jpg

Mit dem Fahrrad die Landschaft genießen - bei Bruck an der Leitha

Wieso die Radlobby den Radtourismus wichtig findet

Wer mit dem Rad unterwegs ist, kommt zügig voran und kann gleichzeitig Landschaft, Kultur und Menschen intensiv und in einer sanften Art erleben und kennenlernen. Ein Stehenbleiben ist fast immer möglich, egal ob bei einem Aussichtspunkt oder in einer Altstadt. Das Fahrrad erlaubt auch Orte zu erreichen, die dem motorisierten Verkehr nicht zugänglich sind.

Der Radtourismus ist eine nachhaltige und umweltfreundliche Urlaubsform, verursacht keinen Lärm und keine Abgase. Ist die Radinfrastruktur einmal errichtet, verursacht sie keine Emissionen, verbraucht keine Energie und nimmt sehr geringe Flächen in Anspruch. Es können in vielen Fällen auch bestehende Güterwege oder Forststraßen für radtouristische Routen mitverwendet werden.

Bei der Errichtung der Radinfrastruktur gibt es Synergieeffekte mit dem Alltagsradverkehr, dieselben Radverbindungen können Teil einer touristischen Strecke sein und gleichzeitig als Alltagssstrecken zwischen den Ortschaften und Gemeinden dienen.

Der Radtourismus stärkt die lokale Wirtschaft, es profitieren Gastronomie, Beherbergung, Dienstleistungen, Handel, Kultureinrichtungen und mehr. Er erlaubt neue Gästekategorien anzusprechen und insbesondere das Mountainbiken öffnet in Zeiten des Klimawandels zusätzliche Chancen für wintersportorientierte Regionen. 

st_jakob_defereggental_c_andrzej_felczak_2_large.jpg

Mountainbiken in Osttirol - bei St. Jakob im Defereggental

Radlobby und Radtourismusbetriebe/-organisationen

Wir halten den Radtourismus für eine der bedeutendsten und konjunkturstabilsten Urlaubs- & Ausflugsformen im „Tourismusweltmeisterland“ (Nächtigungen pro Einwohner) Österreich. Dennoch gibt es im Radtourismusangebot noch einiges an Verbesserungspotenzial und hier agiert Radlobby Radtourismus Österreich insbesondere in folgenden Bereichen unterstützend:

  • Trassenentwicklung
  • Gestaltung der Radinfrastruktur
  • Befahrung und Qualitätskontrolle der Radrouten, insbesondere nach dem ADFC-Sternesystem
  • Verbesserungen der Werbeauftritte
  • Radtransport im ÖV

Unsere Strategie ist unterschiedliche professionelle Radtourismus-Anbieter – von Tourismusorganisationen über Radreiseveranstalter, Fachmagazinen, Fachverlagen, Neue-Medien-Entwickler/Anbieter für Radtourismus, auf Radfahrende spezialisierte Betriebe (Gastronomie, Beherbergung..), Radverleiher, Fachhandel, Produzenten, öffentlicher Verkehr, Transferanbieter bis hin zu Fachberatern – mit den Radlobby-MitarbeiterInnen in allen Bundesländern zu vernetzen und - im Rahmen von Projekten und Kooperationen - den Radtourismus in Österreich weiterzuentwickeln.

Kontakte Radtourismusverantwortliche

Christian Schrefel - Geschäftsführer Radlobby Radtourismus Österreich
E-Mail: christian.schrefel@radlobby.at

Website: www.radtourismus.at

Andrzej Felczak - Vorsitzender Radlobby Österreich
E-Mail: andrzej.felczak@radlobby.at

Der DRAHTESEL, das Fahrradmagazin der Radlobby, berichtet regelmäßig und umfangreich über radtouristische Themen. Für Betriebe und Organisationen im Radtourismusbereich bietet der DRAHTESEL ein attraktves Zielpublikum für Inserenten.

Matthias Bernold - Chefredakteur DRAHTESEL
E-Mail: drahtesel@argus.or.at
Website: drahtesel.or.at