Das Radlobby-Basisnetz

teaser_head_2.png

Die Stadt Wien verfolgt den Klimaschutz durch mehr Radverkehr. Ein 5-Jahres-Ausbauprogramm mit vervielfachtem Budget ist angekündigt. Der steigende Radverkehr trifft jedoch auf ein veraltetes Straßennetz und den Radweg-Fleckerlteppich (siehe Titelbild). Die Bedingungen zum Ausbau sind besser denn je - für zukunftsfähigen Radverkehr braucht es aber mehr als schöne Worte: ein durchgängiges Netz in hoher Qualität. Da die Radlobby Wien bisher nicht in die Erarbeitung der Ausbaupläne eingebunden ist, haben wir selbst das Radlobby-Basisnetz erarbeitet und stellen es hier ab Jänner 2022 vor. Es zeigt dauerhaft jene Straßenzüge, die aus unserer Sicht primär als überregionale Radrouten ausgebaut werden sollen.

Ein Programm für die nächsten Jahre

Die Stadt Wien arbeitet derzeit ein 5-Jahres-Ausbauprogramm Radinfrastruktur aus, das im Regierungsabkommen 2021 angekündigt wurde. Dafür sollen 20 Mio. Euro jährlich zusätzlich zur Verfügung stehen statt bisher ca. 6-7 Mio. Euro jährlich. Die Stadtregierung hat das Ziel, den Anteil der Radwege an der Gesamtverkehrsfläche Wiens auf 10 % zu steigern (aktuell sind es 1%). Dies entspricht einer Verzehnfachung der Radwegfläche! Auch das im Fachkonzept Mobilität anvisierte Ziel, dass bis 2025 80 Prozent der Wege der Wiener*innen mit dem Umweltverbund (öffentlicher Verkehr, Radfahren, Zu-Fuß-Gehen) zurückgelegt werden sollen, zeigt den dringenden Handlungsbedarf für sichere Radwege zu sorgen.

Nachdem die Radlobby Wien, als größte Interessensvertretung Radfahrender, zum Prozess der Erarbeitung dieses 5-Jahres-Ausbauprogramms der Stadt Wien nicht eingebunden wurde, hat die Radlobby Wien nun den Ausbaubedarf in einer umfassenden Liste sowie in einem eigenen Basisnetz-Plan gesammelt.

In Zusammenarbeit mit den Radlobby-Bezirksgruppen entstand das „Radlobby-Basisnetz“. Es beantwortet diese zentrale Fragestellung: Welche Straßenumbauten und Lückenschlüsse sind im Hauptradnetz der Stadt Wien für mehr Radverkehr auf überregionaler Ebene notwendig? Welche ausgewiesenen Lücken sind zu schließen bzw. welcher subjektiv unsichere Bestand zu verbessern?
Das Radlobby-Basisnetz formuliert erstmals den stadtweit verorteten Auftrag an die Politik, ihre Versprechen umzusetzen. Ziel ist ein zusammenhängendes, komfortabel und sicher nutzbares Basisnetz mit direkten Verbindungen für den Radverkehr zur deutlichen Steigerung des Radverkehrsanteils.

Das Radlobby-Basisnetz versteht sich als dauerhafte Anzeige der von der Radlobby geforderten Hauptradverbindungen durch Wien. Es wird ab nun als Gradmesser von Seiten der Zivilgesellschaft dienen, ob die Stadt Wien und die Bezirke ihre Ausbauschwerpunkte richtig legen.

Bestehende Konzepte, Ergänzungen und Ideen

Als Grundlage dienten bestehende Planungen und Konzepte, ergänzt um neue Ideen. Folgende Quellen fließen beispielsweise in die Erarbeitung ein:

  • Hauptradverkehrsnetz der Stadt Wien, 1982 bis heute
  • Radschnellverbindungen der Stadt Wien, Korridore Rad-Langstrecken
  • „Ausbauprogramm Radverkehr 2021-2025“ der Stadt Wien, Entwurf
  • „Pop-Up-Radwege“ von Platz für Wien
  • Bisherige Forderungen der Radlobby Wien
  • Radverkehrskonzepte der Bezirke oder Stadtteile soweit vorhanden
  • Forderungslisten der Radlobby Orts- und Bezirksgruppen
  • „Dringlichste Radwege“-Studie der TU Wien
  • Masterplan Fahrradstraßen von komobile
  • „Lebensnetze der Mobilität“ des ÖAMTC
  • „Wiener Radwege“ – Vollversammlungs-Beschluss der Arbeiterkammer Wien
  • Forderungen von BürgerInnen-Initiativen zum Ausbau der Radinfrastruktur
  • Richtlinien für die Gestaltung von Radinfrastruktur - RVS Radverkehr, CROW Bicycle Traffic Design Manual
  • Radroutenempfehlungen aus der Radlkarte.at, von Radfahrenden für Radfahrende
  • Radverkehrsfrequenz auf Basis von offiziellen Zählungen und verfügbare Heatmaps aus Anwendungen wie OpenStreetMap, BikeCitzens und Bikemap.

Auch die Verbindungen ins niederösterreichische Umland wurden miteinbezogen, denn die Planung von Radverkehrsnetzen endet nicht an Bezirks- oder Landesgrenzen. Ein System stadtweit miteinander verbundener hochwertiger Hauptverbindungen macht die Benützung des Fahrrads im Alltag attraktiv und ermöglicht gut funktionierenden Radverkehr.