Tipps für angehende RadlerInnen

Sie möchten gerne im Alltag mit dem Rad fahren, trauen sich aber nicht so recht? Sicheres und kompetentes Radfahrverhalten sind durch etwas Übung schnell erlernbar. Wir geben Ihnen Starthilfe, mit diesen Tipps:

43-0022-2014-baskit-willow-wehn-060254.jpg

Gemeinsam radeln

  • In FahrSicherRad-Trainings der Radlobby verbessern Sie Ihre Radfahr-Kompetenz und schulen sicheres Radfahrverhalten unter professioneller Begleitung.
  • Manche Ihrer FreundInnen, KollegInnen oder Verwandten fahren mit dem Fahrrad in die Arbeit, zur Ausbildung oder erledigen ihre Einkäufe per Rad? Verabreden Sie sich, um das nächste Mal gemeinsam zu radeln.
     

Langsam beginnen: erst einmal eine Strecke kennenlernen

  • Beginnen Sie mit einem Weg, den Sie in Zukunft häufiger zurücklegen wollen,  etwa von Ihrer Wohnung zum Arbeitsplatz und fahren Sie diese Strecke in Ruhe an einem Sonn- oder Feiertag ab. An diesen Tagen ist der Autoverkehr erfahrungsgemäß weniger stark – eine gute Gelegenheit, um eine Strecke entspannt mit dem Fahrrad kennenzulernen.
  • Nehmen Sie sich eine Radkarte oder einen Routenplaner zu Hilfe, um eine angenehme Route zu finden, die vorwiegend auf Radwegen und verkehrsarmen Straßen verläuft. Hier gibts Tipps zur Routenplanung!
  • Lassen Sie sich Zeit. Auch wenn Sie langsam fahren, kommen Sie mit dem Rad erstaunlich schnell ans Ziel.
  • Ihre Stammstrecke können Sie nun auch an anderen Wochentagen befahren und auf diese Weise immer besser kennenlernen. Wenn Sie sich nun mit Ihrer ersten Alltagsstrecke vertraut gemacht haben, erweitern Sie langsam Ihren Radius
img_9326.jpg

Sicher Radfahren - Verhalten im Straßenverkehr

  • Abstand macht sicher! Zu parkenden Autos empfehlen wir einen Seitenabstand von mindestens 1,2 Meter, um abrupt geöffneten Türen ausweichen zu können. Halten Sie auch zur Gehsteigkante einen selbstbewussten Abstand von mindestens einem Meter. Ihre Sicherheit hat Vorrang – lassen Sie sich nicht von ungeduldigen AutofahrerInnen abdrängen.
  • Vorausschauend fahren. Fahren Sie vorausschauend, für andere berechenbar und halten Sie Ihre Spur. (Parklücken oder Bushaltestellen nicht ausfahren)
  • Blickkontakt suchen. Nehmen Sie im Kreuzungsbereich Blickkontakt zu den anderen Verkehrsteilnehmenden auf, um sich zu versichern, dass Sie gesehen werden.
  • Vorsicht bei Schienen. Achten Sie bei Straßenbahnschienen darauf die Schienen ruhig, aufrecht und im Winkel von mindestens 45 Grad zu queren.
  • Vorsicht "Toter Winkel". Stehen oder fahren Sie in Kreuzungsnähe nie rechts neben oder unmittelbar vor einem Bus oder Lkw. Warten Sie mit genügend Abstand hinter dem Fahrzeug und versuchen Sie Blickkontakt herzustellen. Verzichten Sie im Zweifelsfall auf Ihren Vorrang.
  • Kommunikatives Radfahrverhalten ist wichtig. Zeigen Sie immer deutlich an, was Sie als nächstes vorhaben. Wenn Sie die Spur wechseln oder abbiegen, schauen Sie frühzeitig zurück, ob der Weg für Sie frei ist, um dann ein deutliches Handzeichen zu geben.

Viel Freude bei der Annäherung ans Radfahren im Alltag!