Radfahren gegen die Einbahn

Radfahren gegen Einbahnen ist sicher

w_02_kleine_sperlgasse_c_andrzej_felczak_01.jpg

Der Vorstoß von NEOS-Verkehrssprecher Michael Pock, Einbahnstraßen in Tempo 30-Zonen für den Fahrradverkehr zu öffnen, fand bei der gestrigen Plenarsitzung des Nationalrats kein Gehör. Zu leicht abgewehrt ist solch ein Vorstoß mit dem "Argument" Sicherheit.

RgE in einem Teil der Schegargasse

Schon einige Jahre versuchten RadlerInnen die Radweg-Verbindung durch den Währinger Park besser an den Skywalk anzubinden.

News rund ums Rad - 29.06.2015

20150629_news.jpg

Die Einbahnen im Stadtzentrum, die allesamt noch nicht für die RadfahrerInnen geöffnet sind, und die Umbauarbeiten am Donauradweg entwickeln sich zu zwei Dauerthemen. Dies und noch viel mehr gibts hier nachzulesen:

 

Unterschreiben!

Wir setzen uns für ein brauchbares Radverkehrsnetz in Döbling ein.

Dazu braucht es aber vorallem die Unterstützung möglichst vieler im Bezirk lebenden oder arbeitenden Menschen!

Verbindung Pyrkergasse – Kreindlgasse

Pyrkergasse # Kreindlgasse

Seit mehr als 10 Jahre besteht die Forderung, das Viertel zwischen den beiden Schienenstrasse in der Billrothstrasse und der Döblinger Hauptstrasse für den Radverkehr durchlässiger zu machen. Als dann 2007 der Skywalk Spittelau entstand, entwickelte sich die Radroute über die Guneschgasse als die Nummer 1 Variante, um sicher aus Döbling aus- und einzufahren. Ebenso mündet der Gürtelradweg in die Guneschgasse ein.

Einbahnöffnungen/Problemstellen in Eisenstadt

rundfahrt.jpg

Im Stadtentwicklungsplan der Stadt Eisenstadt (STEP 2030) hat man sich als Ziel gesetzt, dass man in in Zukunft auch “ohne Auto durch Leben kommen soll” und dies unter anderem mit einer Steigerung des Radverkehrsanteils erreicht werden soll.

Radfahren in und gegen Einbahnen

Radfahren gegen die Einbahn ist erlaubt, wo es die Zusatztafel kennzeichnet oder eine andere Regelung (z.B Wohnstraße) es erlaubt:

Die Einbahnen Korneuburgs und der Radverkehr

20150302_einbahnen.jpg

Die Politik zeigt kaum Interesse an Einbahnöffnungen für den Radverkehr. Die Einbahnen seien zu schmal, heißt es oft pauschal auf Anfrage, den sachlichen Nachweis bleibt man freilich schuldig. Die Radlobby-Korneuburg hat nun erstmals sämtliche Einbahnen im Korneuburger Stadtzentrum aufgesucht und nachgemessen. Das Ergebnis bietet nun eine umfangreiche sachliche Grundlage für die Öffnung dieser Einbahnen.

Lokalaugenschein ausgewählter Hotspots

20131121_vermessung.jpg

Am Donnerstag den 21. November haben sich Mitglieder der Radgruppe Währing vor dem Amtshaus getroffen, um eines ihrer ersten Projekte in Angriff zu nehmen. Dabei wurden mit Equipment, das freundlicher Weise von der Radlobby Wien zur Verfügung gestellt wurde, Fahrbahnen ausgemessen um festzustellen, ob diese eventuell für das Radfahren gegen die Einbahn geeignet wären.

Korneuburg - Vorschlag Nr.1

20130530_vorschlag1_einbahnenb.jpg

Eine sehr einfache und wirkungsvolle Maßnahme, gleichzeitig entgegen aller Studien oftmals als unsicher empfunden, das Öffnen der Einbahnen für den Radverkehr. Die Radlobby schlägt vor, Korneuburgs Einbahnen dafür vorzusehen:

 

Seiten

RSS - Radfahren gegen die Einbahn abonnieren