Plus-Minus

Wo fehlt sichere Radinfrastruktur in Döbling?

Am 22.4. war es soweit – viele Vorbereitungen wie das Verkaufsformular waren erledigt, und wir starteten um 7 Uhr mit dem Standaufbau zum 2. Rad-Flohmarkt in der Obkirchergasse. Unser Stand war für alle da, die ihr Rad nicht mehr benötigten und es verkaufen wollten. So fanden 35 Räder eine/n neue/n BesitzerIn.

Wahl zur Goldenen Speiche für 2018 startet

goldenespeiche.stay_.jpg

Die Wahl zur Goldenen Speiche 2018 beginnt! Die Goldene Speiche ist eine Auszeichnung der Radlobby Wien, die für die beste Wiener Radverkehrsmaßnahme des Vorjahres von der Radlobby Wien an die verantwortlichen Bezirksvorstehungen, PlanerInnen und AuftraggeberInnen vergeben wird.

So trocken ist Radfahren

birdy_alltag_2_www.r-m.de_pd-f.jpg

Das Fahrrad ist für viele Alltagswege gut geeignet. Wer nicht Rad fährt, nennt meist „schlechtes Wetter“ als einen der Hauptgründe. Die Radlobby Österreich hat sich die Wetterdaten der Landeshauptstädte angesehen. Das Ergebnis ist beeindruckend und einprägsam zugleich: Der überwältigende Anteil der Radfahrten in Österreich ist trocken und hat mittlere Temperatur. An nur einem Drittel der Tage im Jahr gibt es überhaupt  Niederschlag.

Radfahren bei Nacht in den Fußgängerzonen Innsbrucks

img_1147-ausschnitt.jpg

Das vor Jahren für die Fußgängerzone Maria-Theresien-Straße in Innsbruck verhängte Radfahrverbot wurde nun für die Nachtstunden wieder aufgehoben. Dadurch gibt es nun 3 verschiedene Möglichkeiten, wie und ob dort mit dem Rad gefahren werden darf.

Plus - Minus: Abstellanlagen Hauptbahnhof, Innsbruck

img_0774.jpg

Am 2004 gänzlich neu gestalteten Hauptbahnhof in Innsbruck herrschte mehr als 10 Jahre lang ein Mangel an Radabstellanlagen. Dem wurde zunächst durch Doppelstockparker ein wenig abgeholfen. Durch die Entfernung einer überdachten Radabstellanlage gibt es nur wenige Monate später wieder viel zu wenig "Parkplätze" für die Fahrräder am Innsbrucker Hauptbahnhof.

Neue Verkehrsorganisation im Bereich der Kinderspitalgasse

umgestaltung.jpg

Im Oktober wurde die Verkehrsorganisation im Bereich des gürtelseitigen Teils der Kinderspitalgasse umgestaltet: von einer "normalen" Straße mit Tempo 50 zu einer Einbahn bergab (vom Gürtel kommend) mit Tempo 30 (wir haben bereits berichtet) und Radfahren gegen die Einbahn.

Die Umgestaltung hat viele positive Seiten:

RSS - Plus-Minus abonnieren